Nach Nullnummer im Hit: Vorarlbergliga-Titelkampf noch spannender

Nach Nullnummer: Der Titelkampf wird noch spannender

Nach dem torlosen Remis von den beiden Erstplatzierten Langenegg und Röthis verschärft sich der Titelkampf in der Vorarlbergliga noch mehr

Vergeblich warteten die 700 Zuschauer auf dem Röthner Sportplatz im Topspiel in der Vorarlbergliga zwischen dem Zweiten Röthis und Spitzenreiter und dem regierenden Meister Langenegg auf einen Torjubel. Der Knüller hielt nicht ganz, was er im Vorfeld versprach. Die Abwehrreihen dominierten das Geschehen, die beiden Torhüter Claudio Wachter bzw. Muhi Cetinkaya hielten ihren Kasten rein. Nach dem torlosen Remis bleiben sowohl die Vorderländer als auch die Wälder im Titelrennen und den damit verbundenen Aufstieg in die Regionalliga West. Allerdings hat durch die Nullnummer im Hit nun auch Höchst dank dem 4:2-Heimsieg gegen Rankweil wieder Hoffnungen auf den ersten Tabellenplatz nach 30 Spieltagen. Die Erfolgsserien der derzeit zwei besten Vereine in der höchsten Spielklasse des Landes wurden verlängert. Die Röthner sind als bestes Heimteam nunmehr schon dreizehn Mal in Serie an der Ratz unbesiegt. Aus den letzten acht Meisterschaftsspielen holten die Vorderländer stolze zwanzig Punkte. Aber auch der Meister Langenegg hat sechs Mal nicht verloren. Die Truppe von Trainer Klaus Nussbaumer bleibt zum zweiten Mal in dieser Saison an der Tabellenspitze. Damit sind Patrick Maldoner und Co. auch erster Anwärter auf den abermaligen Titelgewinn. Das Restprogramm für Langenegg beinhaltet durchwegs bezwingbare Gegner mit Austria Lustenau Amateure (h), Admira Dornbirn (a), Schwarzach (h), Wolfurt (a) und zum Saisonfinish kommt SW Bregenz in den Bregenzerwald. Die verbleibenden fünf Pflichtspiele sind für Röthis um einiges schwieriger. Die Vorderländer bekommen es noch mit sehr starken Klubs Andelsbuch (a), Nenzing (h), Rankweil (a), Lauterach (h) und Egg (a) zu tun.

Im Spiel der Spiele in Röthis fand Langenegg die weitaus klareren Möglichkeiten vor, aber Grisley Muniz (8./66./76.), Marc Nussbaumer (15.), Kevin Bentele (54.), Daniel Schmidler (55.) vergaben die Torchancen. Mit Kapitän Patrick Maldoner und „Flügelflitzer“ Andreas Röser fehlten den Wäldern zwei sehr wichtige Offensivkicker an allen Ecken und Enden. Allerdings mussten auch die Röthner mit Andre Schöch und David Wackernell zwei Leistungsträger vorgeben. Die beste Chance auf das Goldtor für die Hausherren vergab Livio Stückler (85.).

 

Stimmen

Kein Topteam wollte den Schlager verlieren. Die Defensive war die Trumpfkarte und so gab es auch nicht viel Torraumszenen auf beiden Seiten. Das Wichtigste und Positive nach dem torlosen Remis ist, dass beide Vereine im Titelrennen bleiben. Es bleibt weiter spannend.

Philipp Schwarz SC Röthis Trainer

 

Es war ein leistungsgerechtes Unentschieden. Wir wollten das am Ende die Null hinten steht, die Offensivbemühungen blieben ohne Erfolg. Wir haben die besten Karten auf die erfolgreiche Titelverteidigung. Sportlich wollen wir die Nummer eins in der Vorarlbergliga bleiben.

Klaus Schwärzler Spieler Zima FC Langenegg 

 

Vorarlbergliga, 25. Spieltag

SC Röfix Röthis – Zima FC Langenegg 0:0

Sportplatz Ratz-Röthis, 700 Zuschauer, SR Bode

Gelbe Karten: 52. Sohler, 65. Felix Schöch, 73. Decet (alle Röthis/alle Foulspiel)

SC Röfix Röthis: Wachter; Vogt, Martin, Felix Schöch (68. Wehinger), Christoph Stückler; Sohler, Julian Mair (46. Marte), Kilian Schöch, Bolter, Livio Stückler; Decet (79. Julian Maier)

Zima FC Langenegg: Cetinkaya; Heidegger, Gil Mesquita, Daniel Schmidler, Klaus Schwärzler (69. Elbs); Marc Nussbaumer (69. Marcel Maldoner), Inama, Bader, Bentele (90./+2 Patrick Maldoner), Bechter; Muniz

<< zurück

fussballoesterreich.at Partner

Impressum - AGB